Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

Aktuelles.

10.04.2012
FORTIS-KURZMELDUNGEN APRIL 2012.
Zwei Scrum Master bei FORTIS. Manuel Amoabeng und Stephen Friedrich haben erfolgreich die Zertifizierung zum Scrum Master abgeschlossen. Der Begriff Scrum (engl.: „Gedränge“) beschreibt ein Vorgehensmodell der Softwaretechnik, das von einem ständigen Wandel im Umfeld ausgeht. Es beruht auf der Ansicht, dass die Anforderungen an die meisten Entwicklungsprojekte daher zu komplex sind, um sie vorab durchgängig planen zu können. Deshalb versucht Scrum die Komplexität durch die drei Prinzipien Transparenz, Überprüfung und Anpassung zu reduzieren. Dabei stehen die beteiligten Individuen und ihre Interaktionen stärker im Mittelpunkt als die Prozesse und Werkzeuge. Die konstruktive und vertrauensvolle Abstimmung mit dem Kunden hat Vorrang vor dem Festhalten an ursprünglich formulierten, jedoch bereits veralteten Leistungsbeschreibungen. Das Reagieren auf Veränderungen ist wichtiger als das sture Befolgen eines Plans. Ein Scrum Master arbeitet als Prozessverantwortlicher mit dem Entwicklungsteam zusammen, ohne ihm jedoch selber zuzugehören. Er ist Führungskraft, aber kein Vorgesetzter. „Open Space“ bereichert Unternehmenskultur. FORTIS hat bei der jüngsten internen Strategietagung erstmals die Großgruppenmoderation „Open Space“ angewendet. Bei diesem inhaltlich und formal offenen Diskussionsformat setzen die Mitarbeiter selbst die ihnen wichtigen Themen an und gestalten dazu ohne vorherige Agenda und ohne äußeren Zwang Arbeitsgruppen. Darin entstehen entweder Diskussionen oder Projektideen, wobei abschließend die Ergebnisse gesammelt werden. Dabei entwickelte sich eine große Dynamik, die eine hohe Verantwortlichkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zeigt. Die FORTIS-Business Teams stimmten darin überein, dass diese Methode eine Bereicherung der Unternehmenskultur darstellt.

Bei der internen Strategietagung haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine Agenda von Themen aufgestellt, die im Rahmen des eingeleiteten Strategiewechsels bei FORTIS noch besser umgesetzt werden sollten: Neben der Neukunden-Akquise betrifft das die Nähe zum und die Beratung des Kunden, den Austausch zwischen den Business Teams, die laufende Überprüfung der Marketingstrategie sowie die IT-gestützte Steuerung des operativen Geschäftes. Zur nachhaltigen Sicherstellung des FORTIS-Geschäftserfolgs wurden auch interne Punkte identifiziert: Die Benennung kurzfristiger Ziele für 2012, die Nutzung von Fortbildungen zur Erweiterung der persönlichen Skills sowie die Durchführung bestimmter Teamevents. Externe Gäste bei Strategietagung Die FORTIS-Business Teams haben bei der vergangenen Strategietagung erstmals mehrere externe Berater begrüßt, mit denen eine konstruktive Zusammenarbeit besteht. Die Gäste aus den Bereichen Kommunikation, HR und Agiles Management nutzten die Gelegenheit, um im Dialog mit FORTIS das gegenseitige Verständnis weiter zu erhöhen. Sie zeigten sich alle positiv überrascht von der lebendigen und auch für Kritik offenen Unternehmenskultur.