Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

Aktuelles.

09.07.2013
OFFIZIELLE AUSZEICHNUNG ALS „GREAT PLACE TO WORK“.
Beim diesjährigen „Sommerfest der Besten“ im Seehaus im Englischen Garten München ist Anfang Juli auch FORTIS als Preisträger des Wettbewerbs „Great Place to Work 2013“ ausgezeichnet worden. Für FORTIS nahm Ivica Spisic an der Veranstaltung teil, zu der bei sommerlichen Temperaturen auch zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Medien erschienen.

Ivica_GPTW2013-Auszeichnung5

Im Mittelpunkt des „Sommerfests der Besten“ stand neben dem fachlichen Austausch zu Themen der mitarbeiterorientierten Arbeitsplatzkultur und der Attraktivität von Arbeitgebern die Ehrung der Siegerunternehmen der Benchmarkstudie und des Wettbewerbs „Beste Arbeitgeber in der IT 2013“. Moderiert wurde die Veranstaltung von Frank Hauser, Geschäftsführer von Great Place to Work Deutschland. Er leitete souverän durch die gelungene Mischung aus Vorträgen, interaktiven Diskussionsrunden und zahlreichen Möglichkeiten zum Netzwerken für die rund 100 geladenen Gäste.

Ivica_GPTW2013-Auszeichnung1

Im weiteren Verlauf des Sommerfests wurden in feierlicher Atmosphäre die Sieger des Wettbewerbs „Beste Arbeitgeber in der IT 2013“ mit der Übergabe der entsprechenden Awards geehrt. FORTIS wurde bei dem Wettbewerb unter die 15 Ivica_GPTW2013-Auszeichnung3besten Arbeitgeber der deutschen IT-Branche in der Größenklasse 50 bis 100 Mitarbeiter gewählt. Durchgeführt wurde er von Great Place to Work Deutschland und seinen Kooperationspartnern, dem Branchenverband BITKOM, dem Fachmagazin Computerwoche sowie dem Sponsor des Abends, der Hays AG. greatplacetowork.de, 02.07.2013: Sommerfest der Besten macht seinem Namen alle Ehre