Bitte beachten Sie unsere Datenschutzbedingungen: Wir setzen u.a. Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten sind Sie mit dem Einsatz der Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies unserem Datenschutz entnehmen Sie bitte aus unserer Datenschutzerklärung.

OK Datenschutzerklärung

Aktuelles.

29.03.2016
BRANCHENMELDUNGEN MäRZ 2016.
Deutsche Unternehmen zögerlich bei Digitalisierung. Das ist ein Ergebnis der Studie „Digitalisierung in den Medien 2015 - Auf der Suche nach den Digital Leadern“ von Unicepta, einer Gesellschaft für Medienanalyse. Ähnlich ernpchternd klingt das Ergebnis einer Deutschlandstudie der Digitalberatung etventure. 

etventure-Studie2016-summary

Daher sei der „Digitalisierungsbefehl“, den Sigmar Gabriel auf der Cebit ausgesprochen habe, realitätsfremd. Deutschland bilde gemäß einer Studie der Uni Darmstadt gemeinsam mit Japan das Schlusslicht in Sachen Zukunftsfähigkeit. Die Wirtschaftswoche online urteilt unter Berufung auf die Studien und auf Medienanalysten, dass deutsche Unternehmen versäumten, Kompetenzen in Personen zu bündeln, die zentral und abteilungsübergreifend neue Strukturen aufbauen könnten. Ähnlich argumentiert auch haufe.de. Erfolgreiche Digitalisierung noch die Ausnahme

Capgemini_Dexterity-Key-Advantage

Nur sieben Prozent der befragten Unternehmen einer internationalen Studie der Strategieberatung Capgemini setzen bisher digitale Technologien konsequent um. Dabei sind diese „Digital Leaders“ doppelt so erfolgreich wie ihre Wettbewerber in Bezug auf Wachstum, Profitabilität oder Kundenzufriedenheit. Die Ergebnisse wurden festgestellt in der Studie „Organizing for Digital: Why Digital Dexterity Matters“, wie computerwoche.de mitteilt. Demnach bleibe die Devise „Digital First“ immer noch die Ausnahme. Dies unterscheide Digital Leader ebenso von ihren Mitbewerbern wie die durchgängige Förderung einer Innovationskultur, der Aufbau agiler Strukturen, das Einrichten von Datenzugängen für Mitarbeiter sowie einer kollaborativen, problemlösungsorientierten Arbeitsumgebung. Mittelstand kann von Digital Economy profitieren

digitaal-core

Mit der Überschrift: „Digitalisierung macht Spaß“ versucht ein Beitrag auf computerwoche.de den Mittelstand von den Chancen und Vorzügen der Digitalisierung zu überzeugen. Noch seien die Vorstellungen der meisten Beteiligten nur bruchstückhaft. Daher werden die Kernpunkte aufgelistet: Daten werden in neuen Kontext gestellt, neue Geschäftsmodelle werden aufgebaut, bei denen der Kundennutzen in den Vordergrund rückt. Weiterhin spielten die Abwehr potenzieller Gefahren und die Einbindung aller Mitarbeiter eine große Rolle. Allerdings sorgten die Komplexität und die damit verbundene Kostenintensität der Umstellung von Geschäftsprozessen dafür, dass Entscheidungen ausgebremst werden könnten. Als mögliche Lösung wird als digitaler Kern eine Technologieplattform vorgeschlagen, die dabei hilft Prozesse zu optimieren und Informationen nach allen Seiten bereitzuhalten. Digitale Grundlagen in Deutschland vorhanden

infografik_4505_digitale_kompetenzen_in_europa_n

Aufatmen! Die Verbreitung digitaler Kompetenzen in der deutschen Bevölkerung ist gemäß Eurostat ganz ordentlich. Im europäischen Vergleich liegt Deutschland mit genau zwei Dritteln der Bevölkerung, die über grundlegende oder sogar bessere digitale Kenntnisse verfügen, auf dem siebten Platz, knapp hinter Großbritannien. Das hat die Seite mobiflip.de thematisiert. Davor liegen Luxemburg sowie die nördlichen und westlichen Nachbarn Finnland, Dänemark, Niederlande und Schweden. Da ist die Digitale Strategie 2025 von Sigmar Gabriel vielleicht doch nicht ganz chancenlos?